Wildtiere

Wenn man sich im Herzen Vancouvers befindet, ist es kaum zu glauben, dass es eine Vielfalt von Wildtieren direkt vor der Tür gibt. Vancouver liegt am Ufer des Fraser River und dessen großer Mündung in den pazifischen Ozean. In den Rocky Mountains entspringend, befördert dieser größte Fluss Britisch Kolumbiens pro Jahr 20 Millionen Tonnen Sediment zum Ozean. Dieses Sediment bringt Nährstoffe mit sich, die das Wasser anreichern, und unterstützt eine große Vielfalt an Leben. Millionen von Lachsen kehren jedes Jahr in den Fluss zurück und ziehen ihrerseits eine Vielzahl von Raubtieren, wie zum Beispiel den hier heimischen Mörderwal/Orca, an.

Mörderwale/ Orcas (Orcinus orca)

In den Küstenregionen Britisch Kolumbiens und Washingtons begegnet man drei unterschiedlichen Arten von Mörderwalen: heimischen, nomadischen und Tiefwasserwalen.

Diese drei Arten unterscheiden sich in vielen Aspekten ihrer Biologie und Entwicklung, doch der Hauptunterschied besteht in der Nahrungswahl. Heimische Mörderwale fressen Lachs, wohingegen nomadische Mörderwale andere Meeressäuger, wie zum Beispiel Seehunde und Schweinswale jagen. Die im Tiefwasser lebenden Mörderwale sind weniger erforscht und kommen nicht sehr häufig in Küstennähe. Man glaubt, dass sie sich von Haien und großen Fischen ernähren.

Auf unserer Fahrten beobachten wir meistens Mörderwale der im Süden lebenden Mörderwal-Gruppe.

Heimische Mörderwale können das ganze Jahr über beobachtet werden. Im Frühling, Sommer und Frühherbst, wenn die Lachse zum Laichen in die Flüsse zurückkehren, sieht man sie am häufigsten.

Nomadische Mörderwale können ebenfalls das ganze Jahr über beobachtet werden. Da sie schlecht zu orten sind und ihre Ortswahl unberechenbar ist, sind sie, verglichen mit heimischen Mörderwalen, viel schwieriger zu lokalisieren.

Hafenseehunde (Phoca vitulina)

Hafenseehunde sind die am häufigsten vorkommenden Meeressäugetiere in unserer Gegend. Während der Saison begegnen wir ihnen zu über 95% auf unseren täglichen Fahrten.

Stellar-Seelöwen (Eumetopias jubatus)

Stellar-Seelöwen trifft man öfters auf unseren Fahrten im April/Mai und September/Oktober an. Während des Sommers halten sie sich an nördlicheren Paarungsplätzen auf.

Kalifornische Seelöwen (Zalophus californianus)

Wie schon der Name besagt, kalifornische Seelöwen paaren sich in Südkalifornien. Außerhalb der Paarungszeit wandern große Zahlen dieser Tiere nach Norden, nach Britisch Kolumbien.

Hafenschweinswale (Phocena phocena)

Hafenschweinswale sind scheu und es ist schwierig, sich ihnen mit dem Boot anzunähern. Dennoch sehen wir sie regelmäβig während der ganzen Saison.

Grauwale (Estrichtius Robustus)

Grauwale sind in den flachen Gewässern des Nordpazifik zu finden. Sie unternehmen eine der längsten jährlichen Wanderungen unter den Säugetieren, bis zu 8000 km von Paarungsplätzen in Lagunen in Mexiko bis zu Nahrungsplätzen in der Nähe von Alaska. Einige dieser Wale ziehen nicht ganz bis nach Norden, sondern verbringen den Sommer in den Küstengewässern vor Washington und Britisch Kolumbien. Grauwale sichten wir zumeist auf unseren Fahrten im April bis Juni.

Dall-Hafenschweinswal (Phocenoides dalli)

Dall-Hafenschweinswale sind kleine bezahnte Wale die man im nordpazifischen Ozean findet. Wir begegnen ihnen während der ganzen Saison.

Buckelwale (Megaptera noveangliae)

Die Sichtungen von Buckelwalen entlang der Küste Britisch Kolumbiens sind seit kurzem angestiegen. Auf unseren Fahrten sichten wir sie gewöhnlich im September und Oktober.